Das Problem: Besitz fordert Zeit

Dinge wollen verwendet, gepflegt, verstaut werden – und je mehr du besitzt, desto mehr Zeit investierst du dafür. Diese Zeit möchtest du lieber für Dinge verwenden, die dich wirklich glücklich machen? Du möchtest dich zuhause wieder rundum wohlfühlen? So können wir den Prozess gemeinsam angehen:

  • Vor und nach deinem Umzug sortieren wir gemeinsam aus, packen ein und wieder aus. Zudem berate ich dich zu passenden Ordnungssystemen.
  • Ich helfe dir beim Organisieren einzelner Räume, Schränke oder Ecken.
  • Wir suchen eventuell benötigte Produkte wie Boxen (werden separat berechnet) aus und kaufen sie ein.
  • Wenn du möchtest, entsorge oder spende ich Dinge, die wir gemeinsam aussortiert haben (benötigte Zeit wird berechnet).
Aufräumen Tricks
@arnel–hasanovic / unsplash

Der Ablauf: unser Weg zum organisierten Zuhause

Du gehst den ersten Schritt und kontaktierst mich. Nun vereinbaren wir ein kostenloses Gespräch. Bei dir zuhause oder über Skype lernen wir uns ca. 30 Minuten lang kennen, während du mir dein Anliegen schilderst, mir die Räume und Ecken zeigst, die du organisieren möchtest. Um ein Gefühl für dich, dein Anliegen und deine Vorlieben zu erhalten, werde ich dir dabei einige Fragen stellen. Denn am Ende geht es nur um dich. Nur du weißt, was Ordnung für dich bedeutet, welche Art der Ordnung dich und deinen Geist zur Ruhe bringt. Entscheidend ist, dass du dich wohlfühlst. Sowohl während des Prozesses als auch danach.

Möchtest du das Projekt gemeinsam mit mir angehen, schätzen wir zunächst gemeinsam ab, wie viel Zeit wir ungefähr investieren müssen und wie intensiv ich dich dabei unterstützen darf. Danach geht’s los:

1. Wir sorgen für eine leere Leinwand: Gemeinsam räumen wir alles aus dem Raum oder der Ecke, die du neu organisieren möchtest.

2. Wir verschaffen uns einen Ăśberblick: Indem wir sortieren, finden wir heraus, was zusammenpasst und einen gemeinsamen Platz finden kann.

3. Wir entscheiden: Alles steht auf dem Prüfstand. Was ist kaputt? Was nutzt du nicht mehr? Was gefällt dir nicht mehr? Das bedeutet allerdings nicht, dass wir direkt alles entsorgen. Denn:

4. Wir überlegen: Für jede einzelne Sache entscheidest du, was du mit ihr machen möchtest. Indem du dich bewusst von gewissen Dingen trennst und andere behältst, gibst du denen, die dir wirklich wichtig sind, mehr Bedeutung.

5. Wir planen: Indem wir Räume und Regale ausmessen, sehen wir, wo du wie viel Platz hast. So können wir entscheiden, was wir am Ende wo unterbringen.

6. Wir besprechen: Sobald wir die Rahmenbedingungen kennen, malen wir gemeinsam das finale Bild. Welche Verstaumöglichkeiten ergeben Sinn? Wie gestaltest du die Ordnung für dich am besten?

7. Wir finalisieren: Der Plan steht. Nun sortieren wir alles dort ein, wo es fĂĽr dich am praktischsten ist, wo es am besten hinpasst. So geben wir deinem Zuhause den letzten Schliff.

Wir haben dein Zuhause organisiert – jetzt…

  • …ist es so sinnvoll aufgeräumt, dass du jederzeit alles findest und leichter, schneller fĂĽr Ordnung sorgen kannst, wenn etwas herumliegt.
  • …bewegst du dich zuhause durch effizient organisierte Räume, die nicht nur genau an deine täglichen BedĂĽrfnisse angepasst sind, sondern auch optisch ein GefĂĽhl der Ruhe und Ordnung vermitteln.
  • …hast du eine genaue Ăśbersicht ĂĽber deinen Besitz zuhause.
  • …bist du sowohl von Dingen umgeben, die dir wirklich am Herzen liegen, als auch bestens im Bilde, wo du wichtige, aber weniger geliebte Sachen wie Unterlagen findest.
  • …nutzt du deine Zeit weniger zum Aufräumen, dafĂĽr umso mehr fĂĽr Familie, Freunde und Hobbys
MenĂĽ schlieĂźen